Sponsored

Fischernetze für modische Accessoires

Ein Grossteil des Plastiks im Meer besteht aus herrenlosen Fischernetzen. Diese werden wo möglich geborgen und zu hochwertigen Produkten verarbeitet.

Geisternetze nennt man die herrenlosen Fischernetze auch, die zu Abertausenden im Meer treiben. Wie kommt es dazu? Manche Netze reissen sich von Fangschiffen los, andere gehen in Stürmen oder bei Bootsunfällen verloren. Aber auch der Mensch hat die Hand im Spiel. In vielen Ländern ist es nach wie vor üblich, dass kaputte Fischernetze einfach im Meer entsorgt werden. Und wenn illegal gefischt wird und die Gefahr besteht, erwischt zu werden, werfen die Fischer ihre Netze über Bord oder kappen sie. Laut einer Studie von Greenpeace landen sechs Prozent aller eingesetzten Netze, neun Prozent aller Fallen und 29 Prozent aller Langleinen in den Ozeanen. Verfangen sich Plastikteile aller Art darin, können sich riesige Plastikinseln bilden.

Bergung zum Schutz der Meere

Um das zu verhindern, werden Geisternetze wo immer möglich eingesammelt. Die Bergung ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Meere. Es wird denn auch stetig an neuen Methoden getüftelt. So spürt man die Netze beispielsweise mit einem Sonargerät auf. Taucher überprüfen den Fund, und per Seilwinde werden die Netze dann an Bord gehievt. In einem Recyclingprozess können sie zu einem nachhaltigen Nylongarn verarbeitet werden. Dieses ist sehr vielseitig verwendbar, so auch für Upcycling-Produkte. Bracenet, eine deutsche Firma, fertigt aus den Geisternetzen modische Armbänder, Schlüsselanhänger und sportliche Fairtrade-Kleidung. So leistet sie einen wichtigen Beitrag zu weniger Plastik in den Ozeanen.

Auch in der Automobilbranche ein Thema

Der Schutz der Umwelt ist auch in der Automobilbranche ein wichtiges Thema. Für den japanischen Autohersteller Mazda bedeutet Nachhaltigkeit beispielsweise, dass ein Elektroauto keine grosse Batterie mit sich führt. Denn diese verschlingt in der Herstellung mehr Energie, mehr Rohstoffe und trägt deshalb schon beim Start zu einem insgesamt höheren CO2-Verbrauch bei. Zudem beeinträchtigt das hohe Gewicht der Batterie die Agilität des Fahrzeugs und erhöht den Energieverbrauch. Die leichte Batterie (35,5 kWh/310 kg) im brandneuen Mazda MX-30 eignet sich ideal für den täglichen Fahrbedarf. Seine Reichweite beträgt bis zu 265 km im Stadtverkehr, und damit weit mehr als die durchschnittliche Pendlerdistanz in Europa. Diese beläuft sich auf gerade mal 48 km/Tag. An einem AC-Stecker kann man die Batterie in 6 Stunden von 20 auf 80 Prozent aufladen. Dies ist meist zuhause der Fall. An öffentlichen 50-kW-Schnellladestationen ist die Batterie in nur 36 Minuten von 20 auf 80 Prozent aufgeladen. Der brandneue Mazda MX-30 ist also ideal für den Einsatz in der Stadt und für alle täglichen Fahrten.

Der brandneue Mazda MX-30, 100% elektrisch

Entdecken Sie den brandneuen, rein elektrischen Mazda MX-30, ein Crossover-SUV mit einem Leichtigkeit ausstrahlenden, menschenzentrierten Design. Ein Elektroauto, das Ihnen ein einmaliges Fahrerlebnis beschert, so natürlich wie bei einem Verbrennungsmotor. Sein harmonisch gestalteter Fahrgastraum besteht aus nachhaltigen, umweltfreundlichen Materialien wie etwa Kork. Bei der Wahl der Batterie standen zwei Ziele im Vordergrund: die Emissionen über den gesamten Lebenszyklus zu reduzieren und eine ausreichende Reichweite für Ihre täglichen Fahrten bereitzustellen.

Nutzen Sie das Einführungsangebot: Ab CHF 36990.–* mit Wallbox, geliefert und installiert von unserem Partner TCS.

Sponsored

Dieser Beitrag wurde von Commercial Publishing in Zusammenarbeit mit Mazda erstellt. Commercial Publishing ist die Unit für Content Marketing, die im Auftrag von 20 Minuten und Tamedia kommerzielle Inhalte produziert.

*Mazda MX-30 First Edition e-Skyactiv: Nettopreis CHF 36 990.– (unverbindl. Listenpreis), inkl. Wallbox im Wert von CHF 1 690.–. Gültig für Privatkunden für Kaufverträge bis 30.11.20 und nicht kumulierbar mit dem Leasing. Abgebildetes Modell (inkl. zusätzlicher Ausstattung): Mazda MX-30 Revolution e-Skyactiv. Barzahlungspreis CHF 44 700.– (unverbindl. Listenpreis CHF 44 700.– inkl. Wallbox im Wert von CHF 1 690.– + «Maxi-Garantie 3+2» im Wert von CHF 1 090.–). EU-Normverbrauch gesamt 19,0 kWh/100 km, CO2-Emissionen (lokal) 0 g/km, Energieeffizienz-Kategorie A.


Fotos im Video: Bracenet, iStock